2. September 2015

Zwiebel-Käse-Brot

Ich muss schon zugeben: Auf dieses Brot bin ich stolz wie Bolle! Es ist einfach perfekt geworden, innen schön durch und luftig und außen schön knusprig. Ich hätte nie gedacht, dass ich so ein tolles Brot selber backen kann! Natürlich rücke ich auch noch das Rezept raus.

Zuerst habe ich Röstzwiebeln gemacht (man kann natürlich auch welche kaufen, aber es war Sonntag und ich hatte keine da - also habe ich einfach mal rum experimentiert und sie selber gemacht - hat super geklappt!).
Dafür schneidet ihr eine Zwiebel in kleine Stücke, gebt einen ordentlichen Schuss Salz dabei und wälzt sie darin. Lasst das Ganze 2-3 Minuten stehen, damit das Wasser der Zwiebel etwas entzogen werden kann. Jetzt schwenkt ihr die gesalzenen Zwiebeln in etwas Mehl und gebt sie in ein Nudelsieb. Ein paar mal kräftig klopfen, damit das überschüssige Mehl abgeht. Nun erhitzt ihr etwas Öl (z.B. Sonnenblumen- oder Olivenöl) im Topf und wenn es heiß genug ist gebt ihr die Zwiebeln dazu und frittiert sie so. Bei mir hat es erstaunlicherweise gar nicht sehr gespritzt. Ab und zu umrühren und wenn sie gleichmäßig geröstet und braun sind - einfach auf ein Küchentuch zum Abtropfen geben.

So, jetzt habt ihr eure Röstzwiebeln fertig, Zeit mit dem Brot anzufangen.

500g Mehl (ich habe 250g Vollkornmehl und 250g Weißmehl genommen) in eine Schüssel geben und eine Kuhle formen. In die Kuhle ein Päckchen Trockenhefe (frische Hefe geht natürlich auch, wahrscheinlich sogar noch besser!) und eine Prise Zucker geben. Jetzt 350ml lauwarmes Wasser dazu gießen und ein paar Minuten stehen lassen. Wenn die Hefe etwas matschig geworden ist, einen gestrichenen Teelöffel Salz dazu geben und alles zu einem Teig kneten. Je nach Bedarf mit Mehl oder Wasser den Teig geschmeidig kneten. Röstzwiebeln und Käse dabei - und fertig!

Tipp: Mit Mineralwasser wird es noch fluffiger!

Wichtig: Lasst den Teig jetzt lange genug gehen (etwa 30-45 Minuten an einem warmen Ort - meiner stand direkt in der Sonne), dann aus der Schüssel holen und nochmal durchkneten (ich habe ihn dann nochmal gehen lassen, aber das ist nicht unbedingt notwendig). Dann einen Laib daraus formen (bei mir ist er etwas länger, fast wie ein Bagutte geworden) und auf dem vorbereiteten Blech oder Gitter nochmal ein paar Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Dann bei 190° Ober-Unterhitze etwa 45 Minuten in den Ofen (am Besten erst 25 Minuten auf einer etwas niedrigeren Stufe, dann raus holen, mit Wasser bestreichen - das sorgt für die Kruste - und wieder für 15 Minuten rein, aber diesmal auf einer etwas höreren Stufe. So verbrennt weder die obere, noch die untere Seite. Dann nochmal rausholen, etwas Käse drauf streuen und dann maximal 5 Minuten weiter backen, damit der Käse nicht verbennt.) Macht, bevor ihr es raus holt den Klopftest: Einfach auf die untere Seite des Brotes klopfen. Klingt es hohl, ist es gar.

Unbedingt vor dem Schneiden abkühlen lassen, sonst zerfällt es! Ich bin gespannt, wie eure Brote werden!

Kommentare:

  1. oh das Rezept muss ich unbedingt mal ausprobieren, ich mag Zwiebelbrot echt gerne, aber leider kriegt man das hier beim Bäcker kaum noch zu kaufen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Petra, das stimmt. Dieses hier schmeckt aber ganz ähnlich, fast sogar noch besser wie ich finde :) Sag mir dann, wie es geworden ist!

      Löschen
    2. Nur bei Fertigbackstationen der hiesigen Supermärkte und dann schmeckt es leider nicht so gut, wie es soll. Ich mache es auch lieber selbst!
      Liebe Grüße

      Löschen
    3. Genau, dann weiß man auch was drin ist :)

      Löschen
  2. Das sieht ja unheimlich lecker aus - aber ob ob ich das hinbekomme :D ich bin wirklich kein Talent, was das Backen angeht. Aber mich reizt das gerade so sehr, ich werde es ausprobieren :P

    Wenn du Lust und Zeit hast, dann kannst du gerne einen kleinen Abstecher auf meinen Blog machen - würde mich über deinen Besuch freuen.

    xx, Laura

    MISS ✿ POUPETTE

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Laura, das werde ich auf jeden Fall später machen! :) probier das Brot auf jeden Fall aus, es ist zwar viel Text aber im Grunde ist es ganz einfach - sind ja auch nicht viele Zutaten, du kannst gar nichts falsch machen :)

      Löschen

Danke für dein Feedback!