19. Oktober 2015

Anleitung: Motivtorte zum 25. Hochzeitstag

Ihr Lieben, ich bin wirklich sehr stolz, euch dieses Mammut-Projekt heute präsentieren zu dürfen! Vor genau einer Woche hatten meine Eltern 25. Hochzeitstag. Da die beiden Ausreißer aber zu der Zeit im wohlverdienten Urlaub waren, haben wir ein gemeinsames Familienessen gestern nachgeholt. Neben ein paar Kleinigkeiten, die ich euch die Tage zeigen werde, haben sie diese Torte bekommen. Als wir mit essen fertig waren habe ich im Restaurant nach dem Nachtisch gebeten - große Verwunderung - und uns wurde die Torte gebracht.

Dieser Eintrag wird wohl etwas länger werden, da ich euch Schritt für Schritt erklären möchte, wie ich dabei vorgegangen bin. Nehmt euch aber die Zeit, alles durchzulesen. Ich habe mich anfangs immer auf mehreren Blogs aufgehalten um Tipps und Tricks zu finden, hier verweise ich natürlich auch auf entsprechende Blogs und ihr bekommt denke ich mal einen guten Überblick über die Entstehung einer solchen Torte.



Die Idee des Kuchens war, eine Schicht zu machen, die sinnbildlich für meine Mama steht: liebenswert, durchgeknallt und verrückt nach roten Dingen mit weißen Punkten. Die zweite Schicht steht für meinen Papa: Die Ruhe selbst und leidenschaftlicher Handwerker sowie gelernter Schreiner.

Zuerst einmal braucht ihr folgende Dinge. Wie man diese herstellt erkläre ich euch später.

zwei verschiedene Kuchen (oder gekaufte Tortenböden)
weiße Ganache
dunkle Ganache
zwei verschiedene Cremes zum Füllen
evtl. Obst aus der Dose zum Füllen
Fondant

außerdem idealerweise:

einen Drehteller (gibt's bei IKEA)
genügend Schüsseln
Handmixer mit Rührstäben
Teigschaber
Nudelholz oder Fondant-Roller
Winkelpallette
Fondant-Glätter
eine Teigkarte, bzw. einen Ganache-Spachtel
Modellierwerkzeug
ggf. Fondant-Formen
ggf. Pinsel und Lebensmittelfarbe zum Bemalen


Hier zeige ich euch mal, was ich unter anderem benutzt habe. Auf dem Bild fehlen natürlich noch alle Backzutaten und Schüsseln, Messer, etc. Statt einer richtigen Winkelpallette aus Metall habe ich übrigens einen Pfannenwender von IKEA genommen - der ist einfach mal 15 Euro billiger! Ich habe viele dieser Zubehöre in einem Backshop im Internet bestellt. Da kommt schon eine ganz schöne Summe zusammen, aber was man einmal hat kann man ja länger benutzen. Fondant-Glätter gibt es übrigens für 1€ im Tedi, habe ich aber leider zu spät gesehen.

Ich habe die Torte an 3 Tagen erstellt. Am ersten Tag habe ich die Ganache gemacht. Ich habe eine Weiße-Schokolade-Ganache und eine Zartbitter-Ganache gemacht. Diese benötigt ihr später zum Versiegeln der Torte bevor sie mit Fondant überzogen wird. Die Ganache muss mindestens 8 Stunden abkühlen, ich habe sie sogar 24 Stunden stehen lassen. Ganache ist eine Sahne-Schokoladen-Creme die später die Konsistenz von Nutella hat. Die ist sehr wichtig, um die Torte so zu versiegeln, dass keine Füllung austritt, die das Fondant auflösen könnte. Normale Cremes mit Frischkäse, etc. können Fondant schnell auflösen. Außerdem dient die Ganache-Schicht auch als Kleber für das Fondant.

Ich habe das Rezept und die Anleitung für die Ganache von Ofenkieker und es hat wunderbar funktioniert! Die Anleitung für viele leckere Sorten findet ihr hier. Ich war richtig stolz, wie gut es funktioniert hat und wie fest sie am nächsten Morgen schon war!

Am nächsten Tag habe ich die Böden gebacken. Das könnt ihr idealerweise natürlich auch am ersten Tag machen, da sie vollständig auskühlen müssen! Für die untere Schicht habe ich ehrlich gesagt wegen Zeit-und Materialmangel einen gekauften Wiener Boden genommen, der obere Teil ist aber selbst gebacken. Ich habe zum ersten Mal die Isolierbackmethode nach folgender Anleitung angewendet. Diese Methode sorgt dafür, dass der Kuchen in der Mitte keine Wölbung, sondern eine glatte Oberfläche zum idealen Weiterverarbeiten hat. Das Rezept ist ein Pound Cake, ebenfalls zum ersten Mal gebacken. Das Rezept findet ihr bei Cake Invasion.


Hier zeige ich euch meinen bereits umgedrehten Pound-Cake. Die eigentliche Unterkante hat eine ideale Form zum Weiterverarbeiten. Außerdem noch ein Foto meiner Ganache. Man sieht denke ich deutlich, dass sie bereits nach etwa 8 Stunden die Konsistenz von kühlem Nutella hat. Vor dem Auftragen musste ich sie also nochmal ein wenig in die Mikrowelle tun.

Dann habe ich die Füllungen vorbereitet. Meine Mama mag eigentlich alles glaube ich. Aber da ich lieber etwas frisches machen wollte, das nicht zu mächtig ist, habe ich mich für eine Mandarinen-Frischkäse-Füllung entschieden. Ich habe die Böden jeweils mit einer Schicht Dosen-Mandarinen belegt und danach eine Creme aus Frischkäse, Schmand, Sahne und etwas Zucker und Zitrone gemacht.

Mein Papa liebt After-Eight. Bereits bei der Ganache habe ich etwas After-Eight-Schokolade hinzu gegeben. Die Grundlage hier war mein Schoko-Pound-Cake und eine Creme aus Sahne, Schmand und geschmolzener After-Eight-Schokolade.



Dann habe ich die beiden Kuchen jeweils mit der dunklen und der hellen Ganache eingestrichen und versiegelt. Die Anleitung dazu findet ihr hier. Das Ganze habe ich dann über Nacht stehen lassen.

Am dritten Tag habe ich das Fondant ausgerollt und die Torten damit überzogen (vorher habe ich sie noch mit feiner warmer Marmelade eingestrichen, damit alles hält). Auch dazu habe ich mir vorher eine Anleitung angesehen. Für die Baumrinde habe ich eine Fondan-Form benutzt, der Rest ist mit der Hand angefertigt oder ausgestochen worden. Da eure Torte wohl nicht so aussehen wird, wie meine, gehe ich nicht näher auf die Dekoration ein, da das von Torte zu Torte unterschiedlich ist. Es gibt zu diversen Dekorationen natürlich auch Anleitungen im Internet. Eine meiner liebsten Seiten ist "Wenn Giraffen backen". Wirklich einen Besuch wert, ihr könnt Franziska bestimmt auch Fragen stellen! Habe ich auch gemacht! Übrigens gibt es im Moment bei Nanu-Nana Werkzeug zum Fondant formen.

Was noch zu erwähnen wäre ist, dass ihr die beiden Torten auf zugeschnittenen Pappböden anfertigt, um sie danach aufeinander setzen zu können. Um alles zu stabilisieren, habe ich Schaschlick-Spieße in die untere Schicht gesteckt, um die obere zu stabilisieren.

Falls ihr noch Fragen habt, stellt sie sehr gerne! Ansonsten schaut doch mal bei Cake Invasion nach, sie hat sich dem Thema unter dem Label "FondantFriday" sehr intensiv gewidmet!

Zu guter letzt nun ein paar Fotos des guten Stücks! Wie findet ihr sie? Findet ihr diesen Beitrag hilfreich? Stellt gerne eure Fragen!



Kommentare:

  1. Einfach nur GROßARTIG!!!!! Die beiden haben sich bestimmt wahnsinnig gefreut!!!!!
    Liebe Grüße, Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh danke liebe Sonja! Haben sie, ja! Hatten gar nicht damit gerechnet :)

      Löschen
    2. Haben wir. Und wie! Und die war auch noch megalecker!!

      Löschen

Danke für dein Feedback!