30. September 2015

Sei zufrieden.

Kennt ihr das? Man schaut sich in seiner Wohnung um und denkt sich: Das gefällt mir alles nicht! Aus heiterem Himmel kommen mir manchmal diese Gedanken und dann setze ich mir feste in den Kopf, was zu ändern.

Zuerst setze ich mich stundenlang vor Pinterest und suche Inspiration was das Zeug hält. So eine Wohnung will ich haben! Und so eine auch! Und dann kommt "der Schlag ins Gesicht": der Schnitt der Wohnung passt nicht und außerdem kann ich es mir wohl kaum leisten, mal eben Tausende von Euros in neue Möbel, Deko, etc. zu investieren. Geht nunmal nicht. Und dann bin ich deprimiert weil ich keine Pinterest-Wohnung hab.

Total bescheuert oder? Als ich so darüber nachgedacht habe, ist mir ein Gedanke in den Sinn gekommen. Wenn ich die Wohnung von anderen betrete bin ich meistens hellauf begeistert. Ich sage "Ihr habt es aber schön!" oder sage, was mir genau gefällt! Und meist antworten die Leute: "Oh ja, findest du?" Und dann merke ich, dass sie sich dessen gar nicht bewusst sind. Sie sehen es Tag ein, Tag aus und sehen sich vielleicht sogar, so wie ich neulich, satt.

Das mag zwar jetzt etwas kitschig sein aber das kann man auch auf sich selbst beziehen. Andere sehen dich in einem anderen Licht als du. Mag sein, dass du irgendwann von dir selbst genervt bist, dich an dir satt siehst und deine Art dich nervt. Wie oft denkt man "Ohje, war das peinlich! Was denken die jetzt bloß von mir?" oder "Hätte ich das jetzt bloß nicht gemacht/gesagt!"
Aber soll ich dir was sagen? Andere stört das nicht. Vielleicht lieben sie sogar grade das an dir!

So wie ich mit meiner Wohnung nicht zufrieden bin und andere mir sagen "Oh, ihr habt es aber schön!", genau so sehen dich und mich andere Leute in einem ganz anderen, bezaubernden Licht. Und das ist Grund zum Lächeln! Freu dich über Komplimente, über deine Wohnung oder über dich. Denk nicht zu viel nach. Sei zufrieden mit dir, so wie du bist, denn dein wunderbares Sein siehst du oft selbst nicht.

Immer wenn ich jetzt unsere neue Kommode ansehe und ich mal wieder denke, dass das doch irgendwie doof aussieht, ob das wunderschöne Bild von meiner Mama da jetzt hinpasst oder ich das alles doch hätte anders stellen sollen denke ich daran. Ich habe nunmal keine Pinterest-Wohnung, aber es ist meine Wohnung. Und ich will niemand anders sein, sondern es ist gut so, wie ich bin.


28. September 2015

Untersetzer aus Kork

Jeder kennt doch diese Untersetzer, die es unter anderem beim großen Schweden gibt. Ich habe sie einfach mal bestempelt. Ich benutze sie auch als Untersetzer, aber man kann sie bestimmt auch super an die Wand hängen und als Pinnwand benutzen! Ich habe Flüsterweiß von Stampin' Up verwendet, das muss man allerdings schön lang trocknen lassen!

27. September 2015

RIBBA-Rahmen gestalten

Auch ich habe mal einen, bzw. sogar mehrere RIBBA-Rahmen gestaltet. Dieser eine hat einen hübschen Platz in unserer Wohnung gefunden. Es ist schon länger her, dass ich ihn gestaltet habe, deswegen kann ich euch leider nicht mehr besonders viel zu Papier und Farben sagen! Die Schmetterlingstanze ist jedenfalls von Stampin' Up und die Spritzer im Hintergrund (Set: "Gorgeous Grunge" von SU) sind in Calypso gestempelt. Genau so wie das "Du und ich" aus dem Set "Wimpeleien".

26. September 2015

Waldbeermuffins mit Frischkäsekern

Na, wie wär's mit einer frischen Muffinidee? Diese Zutaten habe ich fast immer im Haus und sie schmecken super frisch!

Ihr braucht dazu:

2 Eier
150 g Zucker
150 g Butter
300 g Mehl
1 Pck. Backpulver
1 Pck. Frischkäse
1 Pck. Vanillinzucker
Prise Salz
nach Belieben Tiefkühlbeeren

Fertigt mit allen Zutaten (außer dem Frischkäse - davon nur einen Esslöffel) einen Rührteig an. Ist er zu fest gebt etwas Milch dazu. Nun die Beeren hinzu geben und 12 Muffinförmchen zur Hälfte mit dem Teig füllen. Jetzt in die Mitte jedes Förmchens auf den Teig einen kleinen Klecks Frischkäse geben und die Förmchen dann voll füllen.

Für 15 Minuten bei 175° in den Ofen und fertig!

25. September 2015

Zieh-Schachtel mit dem Envelope Punch Board

Heute muss ich euch mal wieder eine Kleinigkeit zeigen, die etwas mit meiner Hochzeit zu tun hat. Als wir uns vor über einem Jahr verlobt haben, war mir sofort klar wer meine Trauzeuginnen, bzw. Brautjungfern werden sollen. Weil ich sie aber nicht einfach so fragen wollte, ob sie denn auch Lust dazu hätten, habe ich mir etwas Besonderes einfallen lassen.

Ich habe ihnen Ketten gebastelt - in den Farben der Hochzeit und individuell für jede mit einem Bild von uns beiden. Jede Kette war andersfarbig und entsprechend unterschiedlich sahen auch die Schachteln aus, in denen ich sie überreicht habe (Übrigens: die kleinen Röschen an den Ketten sind aus mit Stempeltinte eingefärbtem Fimo). Eine Freundin hat ihre Schachtel neulich bei mir liegen lassen, deswegen kann ich euch wenigstens diese zeigen! Die anderen Schachteln sind vom Aufbau her gleich, nur die Farben sind unterschiedlich. Mit "der einen Frage" habe ich ihnen bei unserer Verlobungsparty dann die Schachteln geschenkt - und alle haben ja gesagt :)

Die Anleitung habe ich von der lieben Dhanja, schaut doch mal bei ihr vorbei!

Übrigens habe ich genau die gleiche Schachtel in Holztönen auch für meinen Papa gebastelt - mit einem gravierten Plektrum drin und mit der Frage, ob er mich zum Altar führt. Bei Gelegenheit zeige ich euch auch die mal!



Und hier zeige ich euch nochmal meine vier Schönheiten und die passenden Ketten. Danke für alles, Mädels! Danke für jahrelange Freundschaften, für eure Hilfe in jeder Situation und bei unserem Fest, danke für's immer-da-sein, euer Vertrauen und all die wundervollen Dinge, die ich mit jedem von euch erleben durfte und wir noch gemeinsam erleben werden!

22. September 2015

Hackfleisch-Nudelauflauf mit viel Gemüse

Es ist schon nicht so leicht, mit einem Mann verheiratet zu sein, der kaum Gemüse isst... Immer nur Pizza, Lasagne & Co. geht halt nicht! Also muss ich auf die Gemüsesorten ausweichen, die "okay" sind. Wie zum Beispiel bei diesem Auflauf - schmeckt ähnlich wie eine Lasagne, aber mit viel mehr Gemüse. Man kann alles noch überbacken oder die Sauce separat zu den Nudeln servieren.

Ihr braucht dafür (reicht locker für 4 Personen):

500 g Nudeln (z.B. Fusilli)
300 g Hackfleisch
100 g Speckwürfel
1 mittelgroße Zwiebel
1-2 große Tomaten, ansonsten etwa 10 Kirschtomaten
1-2 Paprika, je nach Größe
2-3 große Möhren
1/2 Pck. passierte Tomaten
etwas Tomatenmark
einen Schuss Sahne
Salz
Pfeffer
Paprika edelsüß und rosenscharf
Kurkuma
Basilikum
Oregano
ggf. Käse zum Überbacken

Zuerst schneidet ihr die Zwiebeln klein und bratet sie in etwas Olivenöl an. Dazu gebt ihr dann den Speck und bratet weiter, bis die Zwiebeln glasig sind. Nun das Hackfleisch dazu und mit Salz und Pfeffer würzen. In der Zwischenzeit Paprika, Tomaten und Möhren in kleine Stückchen schneiden und nach und nach dazu geben. Alles so lange weiter braten, bis das Fleisch gar ist. Nun mit Tomatenmark, passierten Tomaten und Wasser ablöschen und ein paar Minuten köcheln lassen. Würzt alles gut mit Kurkuma, Paprika, Basilikum und Oregano. Gegebenenfalls nochmal mit Salz und Pfeffer nachwürzen. Jetzt noch einen Schuss Sahne dabei und die Sauce ist fertig. Wer möchte, kann noch alles mit Käse bestreuen und für etwa 15 Minuten bei 175° in den Ofen schieben.

Ich habe euch ja viel Gemüse versprochen - probiert einfach aus! Ich hätte auch gerne noch etwas Zucchini oder Pilze dazu gegeben, die mag er aber leider nicht. Tobt euch aus, ich bin gespannt! Ist übrigens ein super Reste-Essen!


21. September 2015

Geschenk: Gefüllte Milchflasche

Vor einigen Tagen habe ich euch ja bereits die bestempelten, bzw. emboissten Milchflaschen gezeigt. Am Wochenende habe ich zusammen mit dem Kleiderbügel von gestern die erste verschenkt.

Als kleinen Blickfang habe ich sie mit M&M's gefüllt und einen passenden Strohhalm und Fähnchen hinein gesteckt. Der Stempel "Gruß & Kuss" ist aus dem Gastgeberinnenset von SU "Gesammelte Grüße". Die Farben sind wie gestern "Schiefergrau", "Altrosé" und "Jade".

20. September 2015

Pimp up your Kleiderbügel!

Auf der Suche nach einem originellen Geburtstagsgeschenk? Dann ist das hier vielleicht was für euch! Das habe ich unter anderem meiner lieben Janina zum 22. Geburtstag geschenkt. Die Idee kam mir, als ich diesen Kleidebügel bei uns rumliegen sah. Da erinnerte ich mich, so etwas Ähnliches schonmal bei Dhanja gesehen zu haben. Also habe ich sofort los gelegt! Das zweite Geschenk zeige ich euch morgen.

Sie steht total auf Vintage-Sachen, da fand ich die Farbkombi "Schiefergrau", "Jade" und "Altrosé" naheliegend. In dem kleinen Polaroid-Rahmen, den ich im Ernsting's Family entdeckt habe, ist ein Bild von uns. An Stempelsets habe ich verwendet: "Banner Blast" mit passender Stanze, "Wimpeleien" und "Established Elegance".

19. September 2015

Brokkoli-Kartoffelauflauf

Und mal wieder startet der Tag mit einem Rezept von meiner Mama! Ein Essen, über das ich mich immer tierisch gefreut habe, wenn ich nach der Schule nach Hause kam!

Ihr braucht dafür:

4-6 Kartoffeln (je nach Größe)
1 Kopf Brokkoli
500 g Hackfleisch
1 kleine Zwiebel
1 Becher Creme Fraîche (z.b. mit Kräutern, ansonsten normale)
Salz
Pfeffer
Muskatnuss
Käse zum Bestreuen

Zuerst kocht ihr die gewaschenen Brokkoliröschen und die in Scheiben geschnittenen und geschälten Kartoffeln in zwei verschiedenen Töpfen gar. Der Brokkoli braucht etwa 20 Minuten und die Kartoffeln sollten nach etwa 15-20 Minuten so weit sein. In der Zwischenzeit die Zwiebel klein hacken und anbraten. Hackfleisch mit Salz und Pfeffer würzen, dabei geben und braten bis es gar ist. Nun alle 3 Zutaten in einer Auflaufform schichten. Denkt daran, beim abgießen die Brühe des Brokkolis zu behalten, die benötigt ihr später noch. Nun macht ihr eine Mehlschwitze in einem der beiden Töpfe. Gebt dazu etwas Butter hinein, lasst sie schmelzen und streut dann etwas Mehl dazu. Immer schön mit dem Schneebesen verrühren und mit der Brokkolibrühe ablöschen. Creme Fraîche dazu, mit Muskatnuss und Salz würzen und leicht aufkochen lassen, so dass es etwas dickflüssiger wird. Diese Soße nun über den Auflauf geben, mit Käse bestreuen und für etwa 15 Minuten bei 175° in den Ofen.

Guten Appetit!

18. September 2015

Hallo Baby!

Für meine Kollegin habe ich gestern diese schöne Babykarte gebastelt... Also nicht sie hat ein Baby bekommen, sondern sie will sie verschenken. Den kleinen Piepmatz habe ich mal von meinem Mann geschenkt bekommen, den wollte ich immer schonmal ausprobieren! Er war in einem "Dreckspatz"-Bade-Paket dabei! Und gleichzeitig habe ich zum ersten Mal coloriert. Ich habe mir einfach einen Pinsel genommen, etwas Stempelfarbe aufgenommen (wenn man das geschlossene Kissen zusammendrückt, sammelt sich im Deckel etwas Farbe, die man aufnehmen kann) und drauf los gepinselt!

Farben sind: Kirschblüte, Safrangelb, Schiefergrau und Himmelblau von SU. Das "Hallo" ist aus dem Set "Wimpeleien" und der Name ist mit dem "Skinny Mini Alphabet" gestempelt worden. Den Hintergrund habe ich selbst gestempelt, mit einem Stempel aus dem Set "Best Day Ever".


14. September 2015

Milchflaschen bestempeln

Ich bin so froh, dass das geklappt hat! Schon lange wollte ich mal Flaschen bestempeln (in dem Fall Milchflaschen aus IKEA), aber hatte nie die passenden Materialien - dachte ich! Ich habe einfach mal versucht, auf Flaschen zu emboissen und es hat geklappt! Normalerweise benutze ich dafür das Bügeleisen, aber da das nicht geklappt hat, und der Fön auch nicht, musste der Toaster herhalten.

Benutzt habe ich VersaMark-Tinte und weißes Emboissing-Pulver. Ein bisschen verrutscht sind die Stempel zwar - aber sieht doch irgendwie auch vintage aus. Wenn man möchte kann man oben ja noch Bänder herum binden oder andere Sachen aufkleben! Ich fand es so schlicht aber am Schönsten und freue mich schon, wenn mein Mann mir die ersten Blumen mitbringt, die in den Vasen wohnen dürfen... Ansonsten werde ich sie mit Sand befüllen und eine lange Kerze hinein stellen. Mal sehen!

12. September 2015

Zucchini-Schiffchen

Und wieder einmal gibt es ein Rezept von meiner Mama: Zucchini-Schiffchen. Total lecker und schnell gemacht! Wir essen sie immer mit Reis.

Für 2 mittelgroße Zucchinis, also 4 Hälften braucht ihr:

1 Päckchen Frischkäse
ein paar Kirschtomaten oder 1-2 große Tomaten
2-3 Scheiben gekochten Schinken
1/2 Zwiebel
Salz
Pfeffer
Paprika edelsüß
Käse zum Bestreuen

Schneidet zuerst die Tomaten, den Schinken und die Zwiebel in kleine Stückchen. Wer keine allzu rohen Zwiebeln mag, brät sie vorher etwas an. Zu all diesen Zutaten gebt ihr den Frischkäse, etwas Salz, Pfeffer und Paprika edelsüß. Die Zucchini werden in der Hälfte durchgeschnitten und mit einem Teelöffel ausgehöhlt - jetzt einfach mit der fertigen Mischung befüllen, mit Käse bestreuen und für ca. 20 Minuten bei 180° in den Ofen. Falls die Creme etwas zu fest ist, einen kleinen Schuss Sahne oder Milch zum Verflüssigen hinzu geben! Lasst es euch schmecken!

11. September 2015

Überraschungs-Pappbecher

Hallo ihr Lieben,

heute darf ich zum ersten Mal Teil einer Blogreihe zum Thema "Aus alt mach neu" sein. Ich bilde das Schlusslicht, was bedeutet, dass bereits 10 tolle Upcyclingprojekte vorgestellt wurden. Schaut doch gerne bei meinen Mit-Bloggern vorbei, einfach in der Übersicht ganz unten auf's jeweilige Bild klicken! Gestern zum Beispiel hat die liebe Anna Nikabu einen tollen Beistelltisch aus einer Obstkise gebastelt!

Es wurden schon viele verschiedene Sachen vorgestellt, ich bin richtig begeistert! Es ging ganz viel um Möbel-Upcycling. Tolle Ideen waren dabei, allerdings habe ich die meisten meiner Möbel-Projekte, wie den Palletten-Tisch, die Globus-Lampe (ok, eigentlich kein Möbelstück, aber dennoch Upcycling!), die Palletten-Garderobe und viele mehr bereits hier vorgestellt. Jetzt, wo ich diesen Beitrag schreibe fällt mir erstmal auf, wie viel ich schon "geupcyclet" habe. Stöbert euch gerne hier durch :)

Naja, genug von alten Projekten geredet, jetzt kommt was Neues dran. Heute brezel ich keine Möbel auf, sondern ich stelle euch ein "Mini-DIY" vor, das super als Geschenk funktioniert. Und zwar hatten wir von unserer Hochzeit noch viele Pappbecher übrig, die lange einfach nur in der Ecke rumstanden. Eigentlich viel zu schade, aber mir kam nie eine Idee, was ich damit anstellen könnte. Als ich aber für unsere Kigo-Kinder Schultüten gebastelt habe, kam mir die Idee:

Mini-Schultüten, bzw. Überraschungs-Pappbecher!


10. September 2015

Butterkeks-Muffins

Schon komisch, fertig gebackene Kekse wieder zu zerstören, um danach Muffins aus ihnen zu machen. Naja, ich hab es trotzdem getan. Und die sind so irre lecker!

Ihr braucht:

200 g Butterkekse (z.B. Vollkorn)
etwas Milch
100 g Butter
1 Ei
50 g Zucker
1 Pck. Vanillinzucker
180 g Mehl
2 TL Backpulver
1/2 TL Natron
etwas Zimt
Schokostückchen

Zuerst weicht ihr die zerbröselten Butterkekse mit etwas Milch und der Hälfte der Butter (natürlich flüssig) ein, bis es eine matschige Pampe gibt. Die Konsistenz sollte so ähnlich wie Erdnussbutter sein. Schlagt dann in einer anderen Schüssel Butter, Zucker, Eier, Zimt und Vanillinzucker zu einer geschmeidigen Masse. Mischt das Backpulver und das Natron zum Mehl und gebt die Hälfte zum Teig. Rührt ihn weiter und gebt nun die Butterkeks-Pampe hinzu. Jetzt das restliche Mehl unterrühren und ggf. etwas Milch nachgießen, um den Teig geschmeidig zu machen. Wer möchte, kann noch Schokostückchen dazu geben! Die Muffinförmchen schön hoch füllen und alles bei 180° etwas 15 Minuten backen. Macht die Stäbchenprobe, um zu gucken ob sie durch sind. Ich bin so gespannt, wie sie euch schmecken!

Funktioniert übrigens bestimmt auch super mit Spekulatius zur Weihnachtszeit!

9. September 2015

Für einen besonders lieben Menschen

Meine liebe Omi musste gestern leider überraschend ins Krankenhaus. Es geht ihr so weit wieder gut, sie muss aber noch ein paar Tage bleiben. Da musste natürlich für meinen Besuch später noch eine Gute-Besserungs-Karte her. Ich habe leider keinen passenden Stempel, daher habe ich mich für "Für einen besonders lieben Menschen" entschieden. Dieses Stempelset habe ich zum ersten Mal benutzt, so ganz komme ich mit den Blumen aber noch nicht klar... Aber es ist ja noch kein Meister vom Himmel gefallen!

Farben sind Calypso, Kirschblüte, Altrosé, Wasabigrün und Farngrün von SU. Das Stempelset heißt "So froh" und ist aus der Sale-a-bration-Aktion.


7. September 2015

One-Pot-Pasta

Ihr wisst noch nicht, was ihr zu Mittag essen sollt oder habt es eilig, wollt aber trotzdem nicht auf ein gutes Essen verzichten? Dann ist die One-Pot-Pasta bestimmt was für euch. Soße und Nudeln werden in einem Topf gekocht, das erspart somit viel Arbeit und Zeit!

Für mein One-Pot-Pasta habe ich zuerst 250 g Hackfleisch mit Zwiebeln, Salz und Pfeffer angebraten. Danach habe ich die Nudeln, eine klein geschnittene Paprika, ein paar kleine Kirschtomaten, Basilikum, Oregano und eine Packung passierte Tomaten hinzu gegeben und alles mit ca. 500 ml Wasser abgelöscht. Das Ganze lasst ihr jetzt einfach köcheln, bis die Nudeln so weit sind. Die Soße wird durch das Kochen natürlich automatisch weniger.

Ganz am Ende habe ich dann noch Mozzarella Kügelchen für den Geschmack hinzugefügt - und fertig! Hat sogar meinem Mann geschmeckt :)

6. September 2015

BMW-Torte

Gestern haben zwei Freunde von mir Geburtstag gefeiert - und zufälligerweise stehen beide total auf BMW. Die perfekte Gelegenheit also, diese Torte zu backen. Leider ist sie nicht ganz so sauber und schön geworden wie ich mir das vorgestellt habe, aber Übung macht ja bekanntlich den Meister!

Zuerst habe ich einen Tag vorher den Teig gemacht und die Böden gebacken. Dieses Mal habe ich jede Lage (3 insgesamt) einzeln gebacken.

Für den Teig braucht ihr:

250 g Butter
350 g Zucker
4 Eier
380 g Mehl
1 Pck. Backpulver
1 Pck. Vanillinzucker
etw. Milch

Schlagt zuerst Butter und Zucker schaumig und schlagt dann nach und nach die Eier dazu. Backpulver und Mehl mischen und nach und nach unterheben. Vanillinzucker dazu und nach Belieben, um den Teig geschmeidig zu machen etwas Milch. Ich habe noch etwas Lebensmittelfarbe benutzt weil ich den Kuchen von innen gerne schwarz haben wollte. Das ist aber leider eher matschig blau geworden. Backt 3 Schichten: jeweils 15-20 Minuten bei 175° Umluft

Am nächsten Tag habe ich eine Creme gemacht. Dafür habe ich eine Packung Pudding gekocht und kalt werden lassen (deckt den Pudding so mit Frischhaltefolie ab, dass die Folie den Pudding überall berührt, so bildet sich keine Haut). Dann habe ich einen Becher Sahne mit etwas Zucker geschlagen und ein Päckchen Frischkäse untergerührt. Nach und nach den abgekühlten Pudding dazu - und fertig.

Nun habe ich die drei Schichten abwechselnd mit Creme gestapelt. Wichtig ist, dass auch oben und außen eine dünne Schicht Creme aufgetragen wird. Danach habe ich schwarzes Fondant ausgerollt und die Torte damit eingedeckt. Mit verschiedenen runden Schablonen habe ich die Formen ausgeschnitten - die Buchstaben habe ich vorher auf Papier ausgedruckt und aus weißem Fondant nachgeschnitzt. Die verschiedenen Elemente habe ich auf der Rückseite vorsichtig befeuchtet und aufgeklebt. Mit einem Messer habe ich außen an der Torte eine Struktur angedeutet, die an einen Reifen erinnern soll.

Dafür, dass es erst meine zweite richtige Fondanttorte ist, könnte ich eigentlich zufrieden sein, aber ich bin leider oft ein kleiner Perfektionist... Mal sehen, wie die nächsten werden :)

Nachtrag: In diesem Beitrag erkläre ich Schritt für Schritt, wie man bei einer Torte am Besten vorgehen sollte. Als ich diese Torte hier gemacht habe, wusste ich nicht, dass Buttercreme Fondant auflöst. Schaut also besser hier nochmal nach!

5. September 2015

Die Einmachkerze

Heute stelle ich euch meinen Beitrag zur Just DIY-Challenge von Jule und Stéphie zum Thema "Upcycling aus Glas" vor. Es ist nichts Besonderes, aber eine schöne Kleinigkeit für zwischendurch.

Dieses Einmachglas steht schon lange auf meiner Küchenfensterbank und wartet auf eine nützliche Funktion. Als neulich nochmal mein Blick darauf fiel, kam mir spontan die Idee, eine Kerze daraus zu machen.

Ich habe viele Kerzen dafür geschmolzen, genau genommen das Wachs nach und nach rein tröpfeln lassen. Das klappt bestimmt auch super mit mehreren Farben. Wenn ihr einen alten Topf zu Hause habt, ist es natürlich einfacher, alle Kerzen auf einmal im Topf zu schmelzen und die Kerze in einem Zug zu gießen. Dochte bekommt man im Bastelladen oder aus einer anderen Kerze.

Was ich damit mache, weiß ich noch nicht - ich finde aber, es ist ein super Geschenk, z.B. für Camper, die Abends gern eine Kerze anzünden wollen, ohne Wachs-Reste weg kratzen oder leere Teelichte wegschmeißen zu müssen. Meine Eltern haben seit Kurzem einen Wohnwagen... Werden wir mal sehen :)


3. September 2015

Baumstümpfe aufbrezeln

Gute acht Wochen ist unsere Hochzeit her und ich habe noch tonnenweise Deko zu Hause rum liegen. Da kam mir spontan die Idee, die Baumstümpfe die mein Bruder mir zugeschnitten hat, etwas aufzupeppen. Ich habe mir einfach Tafelfolie genommen und eine Seite beklebt. Man kann natürlich auch Tafellack nehmen.

Ich finde, sie eignen sich mit einem schönen Spruch super als Geschenk (z.B. ein Vers: Trauvers, Taufvers, etc.) oder auf einer Hochzeit auch als Tischnummern, deswegen zeige ich euch mal zwei Nummern-Beispiele. Geschrieben habe ich mit einem Kreide-Stift. Der ist etwas einfacher und präziser als mit richtiger Kreide, lässt sich aber genau so gut wieder abwaschen.

2. September 2015

Zwiebel-Käse-Brot

Ich muss schon zugeben: Auf dieses Brot bin ich stolz wie Bolle! Es ist einfach perfekt geworden, innen schön durch und luftig und außen schön knusprig. Ich hätte nie gedacht, dass ich so ein tolles Brot selber backen kann! Natürlich rücke ich auch noch das Rezept raus.

Zuerst habe ich Röstzwiebeln gemacht (man kann natürlich auch welche kaufen, aber es war Sonntag und ich hatte keine da - also habe ich einfach mal rum experimentiert und sie selber gemacht - hat super geklappt!).
Dafür schneidet ihr eine Zwiebel in kleine Stücke, gebt einen ordentlichen Schuss Salz dabei und wälzt sie darin. Lasst das Ganze 2-3 Minuten stehen, damit das Wasser der Zwiebel etwas entzogen werden kann. Jetzt schwenkt ihr die gesalzenen Zwiebeln in etwas Mehl und gebt sie in ein Nudelsieb. Ein paar mal kräftig klopfen, damit das überschüssige Mehl abgeht. Nun erhitzt ihr etwas Öl (z.B. Sonnenblumen- oder Olivenöl) im Topf und wenn es heiß genug ist gebt ihr die Zwiebeln dazu und frittiert sie so. Bei mir hat es erstaunlicherweise gar nicht sehr gespritzt. Ab und zu umrühren und wenn sie gleichmäßig geröstet und braun sind - einfach auf ein Küchentuch zum Abtropfen geben.

So, jetzt habt ihr eure Röstzwiebeln fertig, Zeit mit dem Brot anzufangen.

500g Mehl (ich habe 250g Vollkornmehl und 250g Weißmehl genommen) in eine Schüssel geben und eine Kuhle formen. In die Kuhle ein Päckchen Trockenhefe (frische Hefe geht natürlich auch, wahrscheinlich sogar noch besser!) und eine Prise Zucker geben. Jetzt 350ml lauwarmes Wasser dazu gießen und ein paar Minuten stehen lassen. Wenn die Hefe etwas matschig geworden ist, einen gestrichenen Teelöffel Salz dazu geben und alles zu einem Teig kneten. Je nach Bedarf mit Mehl oder Wasser den Teig geschmeidig kneten. Röstzwiebeln und Käse dabei - und fertig!

Tipp: Mit Mineralwasser wird es noch fluffiger!

Wichtig: Lasst den Teig jetzt lange genug gehen (etwa 30-45 Minuten an einem warmen Ort - meiner stand direkt in der Sonne), dann aus der Schüssel holen und nochmal durchkneten (ich habe ihn dann nochmal gehen lassen, aber das ist nicht unbedingt notwendig). Dann einen Laib daraus formen (bei mir ist er etwas länger, fast wie ein Bagutte geworden) und auf dem vorbereiteten Blech oder Gitter nochmal ein paar Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Dann bei 190° Ober-Unterhitze etwa 45 Minuten in den Ofen (am Besten erst 25 Minuten auf einer etwas niedrigeren Stufe, dann raus holen, mit Wasser bestreichen - das sorgt für die Kruste - und wieder für 15 Minuten rein, aber diesmal auf einer etwas höreren Stufe. So verbrennt weder die obere, noch die untere Seite. Dann nochmal rausholen, etwas Käse drauf streuen und dann maximal 5 Minuten weiter backen, damit der Käse nicht verbennt.) Macht, bevor ihr es raus holt den Klopftest: Einfach auf die untere Seite des Brotes klopfen. Klingt es hohl, ist es gar.

Unbedingt vor dem Schneiden abkühlen lassen, sonst zerfällt es! Ich bin gespannt, wie eure Brote werden!

1. September 2015

Sommersalat

In den Flitterwochen habe ich in einem Restaurant immer einen ganz bestimmten Salat gegessen. Der war so lecker, dass ich ihn zu Hause erst einmal nachgemacht habe. Man kann natürlich mit den Zutaten variieren, aber ich verwende für den Salat immer:

gemischten Salat (hell und dunkel)
Rucola
Tomaten
geraspelte Karotten
Gurke
Feta (Salakis)
geröstete Kürbiskerne
evtl. noch Croutons (einfach Toastbrot in kleine Würfel schneiden und rösten)

Für das Dressing braucht ihr:

1 kleinen Becher Naturjoghurt
2-3 EL Olivenöl
Schuss Sahne
Spritzer Tomatenketchup
1-2 EL Himbeer- oder Passionsfruchtessig
Salz, Pfeffer, Gewürze
Etw. Honig
Etw. Senf

Ihr könnt die Zutaten natürlich variieren, schmeckt das Dressing am besten zwischendurch immer mal wieder ab. Lasst es euch schmecken!