19. September 2016

Semi naked Cake mit frischen Beeren - meine erste Hochzeitstorte!



Im August durfte ich meine erste Hochzeitstorte für eine liebe Freundin machen. Genau genommen habe ich diese liebe Freundin eigentlich kennen gelernt, weil ich die Torte gemacht habe! Zuerst hat uns eine andere Freundin verkuppelt, wir haben uns abends zu dritt getroffen und noch am selben Abend fiel die Frage: machst du unsere Hochzeitstorte?

Und ich hab' ja gesagt! Dann begannen Philippa und ich, immer mehr zu schreiben, hauptsächlich über Torte und Hochzeit und Co. Ich fertigte ein Probetörtchen an, wir stellten fest, dass wir total auf einer Wellenlänge sind und nun sind wir Freundinnen! Verrückt, wie das Leben manchmal so spielt, aber in diesem Falle gant wunderbar!

Das ist sie also, meine erste Hochzeitstorte. Gewünscht war ein Naked, oder Semi-Naked cake mit einem Rosa-Verlauf. Jedes Stockwerk ist mit unterschiedlichen Beeren, aber der selben Creme gefüllt.



Die Böden habe ich beim Bäcker bestellt. Die Verkäuferinnen haben mich übrigens total süß beraten und wollten auch ein Foto vom fertigen Werk sehen! Natürlich hätte ich den Kuchen auch selber backen können. Aber erstens hätte mich das unglaublich viel Zeit und Nerven gekostet und zweitens wollte ich bei meinem ersten Projekt auf Nummer sicher gehen, dass alles hält! Und preislich war das völlig in Ordnung! Hätte ich die Bödenselbst gebacken, wären sie sicher auch etwas schwerer geworden, was das Stapeln etwas verkomplizieren kann. Da ich übrigens pro Stockwerk noch einen Boden übrig hatte, habe ich diese einfach eingefroren. Klappt super!

Die Füllung ist eine Mischung aus einer weißen Ganache und Mascarpone. Weiße Ganache fertigt man ganz einfach mit weißer Schokolade und Sahne an. in diesem Fall habe ich 800 g weiße Schokolade mit 500 ml Sahne geschmolzen und über Nacht stehen lassen. Am nächsten Tag habe ich diese Creme aufgeschlagen und 400 g Mascarpone untergehoben. Diese Creme diente als Füllung und als Basis für die Creme außen.

Die Böden habe ich also nun mit der Creme bestricken und mit Obst gefüllt. In der unteren Schicht waren Kirschen, in der mittleren Erdbeeren und in der oberen Schicht waren Himbeeren. Sobald die einzelnen Stockwerke fertig gefüllt waren, habe ich sie von außen eingestrichen. Bei Stockwerk 2 & 3 habe ich ein paar zerdrückte Himbeeren und etwas Lebensmittelfarbe in die Creme gegeben.

Jedes Stockwerk steht auf einer eigenen Tortenplatte und das obere und mittlere ist jeweils mit 6 Holzsäben auf dem darunter liegenden abgestützt worden. Gestapelt habe ich die Torte übrigens erst vor Ort.

Die Fotos sind übrigens von der wundervollen Miriam Peuser Photography!

1 Kommentar:

  1. Oooh, was für ein wunderschöner Kuchen! Den hast du ganz großartig hinbekommen <3
    Auch eine super Idee, die Böden beim Bäcker zu holen :)

    Alles Liebe,
    Katha

    AntwortenLöschen

Danke für dein Feedback!