24. Juni 2016

Milchschnitte-Honig-Eis

Ich schwör's euch, dieses Eis schmeckt eins zu eins wie Milchschnitte. Als hätte man Milchschnitte verflüssigt und eingefroren. Und es war innerhalb von Tagen verputzt! Als Grundlage habe ich das Rezept des Oreo-Eises verwendet.

Ihr braucht also:

250 ml Sahne
250 g Mascarpone
1 Dose gezuckerte Kondensmilch
1 Prise Salz
n. B. Honig
5 Milchschnitte

Die Sahne und die Mascarpone zu einer geschmeidigen Masse verarbeiten. Die gezuckerte Kondensmilch sowie das Salz und den Honig hinzu geben und alles miteinander verrühren. Die Milchschnitte teilen und die Masse davon ebenfalls unterrühren. Die Waffeln der Milchschnitte nun in kleine Stückchen schneiden und vorsichtig unterheben. Ab in die Form, 4-5 Stunden kalt stellen und schon ist es fertig!


20. Juni 2016

Gastbeitrag: Süße Eulenlesezeichen

Heute blogge ich zum ersten Mal nicht selbst. Denn ich habe euch einen Gast mitgebracht! Jules bloggt auf julesmoody und ihr Blog zählt schon seit längerem zu meinen Lieblingsblogs! Ich wünsche euch viel Spaß mit ihrem super süßen DIY-Projekt, und jetzt: Bühne frei!

Hallo ihr Lieben!

Mein Name ist Jules und ich blogge eigentlich unter julesmoody.wordpress.com über verschiedene DIYs, einfache Naturkosmetik, Kräuterwissen und Entschleunigung. Hin und wieder kommt auch ein Rezept dazu um das ganze abzurunden.
Und wer wie ich regelmäßig Kira's Blog liest, der bekommt ja soviele wunderbare Rezepte vorgestellt, dass man eigentlich den ganzen Tag in der Küche verbringen könnte. Und ganz ehrlich: ich hab schon einiges von Kira nachgebacken! Und demnächst versuche ich mich an ihren Eis-Rezepten die ja echt hammermäßig ausschauen!
Aber heute hab ich mal ein DIY für euch vorbereitet, das zwar super süß ist, aber nicht essbar: es gibt kleine Eulen-Lesezeichen, die echt einfach zu machen sind!



 Ihr benötigt:

  • Gummi-Bänder, gerne auch schwarzen oder weißen Spann-Gummi falls ihr nichts anderes zu Hause habt.
  • Beziehbare Knopf-Rohlinge inkl. Werkzeug zum Beziehen - gibt’s im Bastelladen oder Nähzubehör-Geschäft super Sets oder hier der Link zu Buttinette
  • Stoffreste
  • Filz in Orange (für den Schnabel)
  • kleine weiße Papierreste aus dem Locher
  • schwarzen Filzstift
  • Klebstoff
  • Nadel und Faden
  • Stecknadeln
  • Schere 
  •  
Und so geht’s:

Für die beziehbaren Knöpfe die Stoffreste in kleine Kreise schneiden, die den doppelten Durchmesser des Knopfes haben.
Nun bezieht ihr den Knopf nach Packungsanleitung auf den Knopf-Rohlingen.
Mit der Schere aus Filz einen kleinen Schnabel ausschneiden und mit schwarzem Filzstift Pupillen auf die Papierreste aus den Locher malen – dies werden die Augen.
Jetzt geht’s ans Kleben: Die Augen und den Schnabel auf die bezogenen Knöpfe kleben und gut trocknen lassen.
Für die Länge des Gummibandes nehmt ihr euch ein beliebiges Buch, schlagt es in der Mitte auf und legt den Gummi straff um die Seiten von der Mitte an nach hinten.

Wichtig: Umwickelt nicht das ganze Buch, denn sonst ist der Gummi zu locker, sobald ihr die Hälfte des Buches gelesen habt. Wenn ihr das Maß nur von der Mitte nehmt, sitzt es immer ganz straff.

Das Gummiband sollte auch wirklich gespannt sein und sich dort wo die zwei Enden zusammenkommen um ca. 1 cm überlappen. Wenn ihr nun die Länge eures Gummmibandes habt, schneidet ihr es dort ab.
Jetzt legt ihr das Gummiband wieder als Schleife zusammen und fixiert die Überlappung mit Stecknadeln. Dort näht ihr das Band jetzt zusammen. Dies geht auch ganz leicht mit einer Nadel und Faden, dazu braucht ihr keine Nähmaschine.
Den bezogenen Knopf mit süßem Eulengesicht näht ihr jetzt noch über der Überlappung an, sodass diese nicht mehr sichtbar ist.
Fertig ist euer hübsches Eulen-Lesezeichen!



Ich empfehle gleich ein paar davon zu machen, da sie echt schnell und einfach zu machen sind, unglaublich süß aussehen und ihr für unterschiedliche Buch-Größen vielleicht gleich ein paar verschiedene Längen an Lesezeichen vorrätig haben wollt. Kleine Bücher brauchen natürlich viel weniger Gummiband rundherum als große Bücher, darum solltet ihr vielleicht eine kürzere und eine längere Variante machen.



Die Lesenzeichen eignen sich auch ganz wunderbar als kleines Geschenk für Buch-Liebhaber!

Wenn ihr jetzt Lust habt euch noch ein paar meiner DIYs anzuschauen freue ich mich über euren Besuch auf meinem Blog: Jules Moody. Ich wünsche euch viel Spaß beim Basteln und dir liebe Kira nochmals herzlichen Dank, dass ich bei dir bloggen durfte!

Alles Liebe,
Jules

Danke, liebe Jules! Ich bin hin und weg von den süßen Eulen und mir fallen gleich ein paar kleine und auch größere Leute aus meinem Bekanntenkreis ein, denen sie sicher super gefallen würden!

17. Juni 2016

Apple-Crumble-Tarte: perfekt mit frischem Vanilleeis

Okay, eigentlich will ich ja nicht zu denjenigen gehören, die sich ständig über's Wetter beschweren... Aber so langsam könnte die Sonne doch mal etwas länger raus kommen. Bei diesem herbstlichen Wetter gibt es also auch ein eher herbstliches Rezept: ein leckeres Apfle-Crumble.

Die Firma Birkmann hat mir neulich ein tolles Überraschungspaket geschickt, in dem unter anderem eine runde Tarteform mit Hebeboden enthalten war. Diese eignet sich perfekt für das Rezept! Eingefettet habe ich sie mit Backtrennspray, aber sie ist so gut beschichtet, dass man das eigentlich auch sein lassen kann.

Für den Teig braucht ihr:

200 g Mehl
1 Pck. Vanillezucker
125 g Butter
Prise Salz
1 Ei

Fertigt mit den oben angegebenen Zutaten einen Mürbeteig an. Diesen wickelt ihr in Frischhaltefolie und stellt ihn etwa 30 Minuten kalt. In der Zwischenzeit könnt ihr euch um die Äpfel kümmern:

4 Äpfel schälen und in kleine Stücke schneiden. Mit 2 EL Zucker bestreuen und 2 EL Zitronensaft darüber verteilen.

Nun den Teig ausrollen, in die Tarteform drücken und darauf die Äpfel verteilen.

Für die Streusel benötigt ihr:

Ggf. Reste vom normalen Teig
100 g Mehl
5 EL Zucker
1 TL Zimt
50 g Butter

Aus diesen Zutaten stellt ihr die Krümel her: Schmeißt einfach alles zusammen und rührt so lange, bis mittelgroße Krümel entstehen. Diese auf den Äpfeln verteilen und bei 180° etwa 35 Minuten backen. Dazu schmeckt super selbst gemachtes Eis. Viele Rezepte findet ihr schon hier am Blog und noch mehr werden folgen!


13. Juni 2016

sommerliche Merci-Verpackung



Bei Instagram und Facebook haben es vielleicht schon einige gesehen: die zuckersüße Nachbarin (über 90 Jahre alt) meiner Eltern hat mir drei riesengroße Pfingstrosen aus ihrem Garten geschenkt. Sie erinnerte sich daran, dass ich letztes Jahr im Juni geheiratet habe und ich Pfingstrosen liebe - und wollte sie mir schenken. Ist das nicht super süß? Als kleines Dankeschön habe ich ihr also eine Schachtel Merci geschenkt und diese etwas aufgehübscht. Den Hintegrund habe ich mit Calypso, Safrangelb und Farngrün selbst gestempelt. Ich hoffe sehr, dass sich Frau G. so freut, wie ich mich über die hübschen Blumen gefreut habe.

7. Juni 2016

Nutella-Knoppers-Eis: Extra cremig & extra lecker!




Auf der gleichen Basis, die ich für das Oreo-Eis verwendet habe, ist diese Leckerei entstanden. Das perfekte Eis für alle Nutella-Liebhaber. Und das Knoppers liefert die passende Ausrede, es gleich morgens um halb 10 zu futtern!

Ihr braucht dazu:

1 Dose gezuckerte Kondensmilch
250 g Mascarpone
250 g Sahne
Knoppers nach Bedarf
Nutella nach Bedarf
Prise Salz
50 ml Milch

Die Sahne schlagen, Mascarpone und Kondensmilch und Salz dazu geben, bis eine geschmeidige Masse entsteht. Die Masse in die Form füllen klein geschnittenes Knoppers unterheben. Das Nutella mit der Milch in der Mikrowelle erhitzen. Ein paar mal umrühren, bis alles geschmeidig und flüssig ist. Das Nutella nun in die Masse fließen lassen und die Form ins Gefrierfach geben. Nach etwa 5 Stunden eiskalt genießen!


5. Juni 2016

Erdbeer-Joghurt-Eis



Es wird immer wärmer und das bedeutet auch, dass die "Eis-Zeit" wieder näher kommt! In diesem Jahr möchte ich Eis hauptsächlich selber machen, allerdings fehlt(e) mir dazu die Eismaschine. Das Rezept hier habe ich aber trotzdem mal ausprobiert. Es ist zwar etwas durchzogen von Eiskristallen, aber mit einer Eismaschine würde es bestimmt super cremig werden!

Ihr braucht dazu:

400 g Joghurt (Natur)
2 EL Mascarpone
50 ml Sahne
1 Eigelb
180 g Zucker
1 EL Zitronensaft
120 ml Milch
etwas Vanilleextrakt
300 g Erdbeeren

Die Erdbeeren mit 30 g Zucker und dem Zitronensaft pürrieren. Die Masse ins Kühlfach geben, ab und zu umrühren, bis eine dickflüssige Erdbeermasse entsteht. Kurz vor dem Weiterverarbeiten im Kühlschrank etwas auftauen lassen.

Das Eigelb mit der Milch und 150 g Zucker zur Rose abziehen. Wie das funktioniert, könnt ihr hier nachlesen. In der Zwischenzeit die Sahne schlagen, die Mascarpone und den Joghurt unterrühren, bis eine geschmeidige Masse entsteht. Mit Vanilleextrakt verfeinern und die abgekühlte Ei-Masse unterheben.

Die Masse in die Eis-Form geben und mit der Erdbeermasse verfeinern. Dazu kleine Kleckse hinein geben und mit einem Löffel das Eis damit durchziehen. Über Nacht ins Kühlfach geben und dann eiskalt genießen!


3. Juni 2016

Freebie "Tagsüber Zirkus, abends Theater"

Schon länger habt ihr nichts Kreatives mehr von mir gesehen - als kleine Entschädigung habe ich heute ein kleines Freebie für euch!

Ich habe mich in letzter Zeit nochmal etwas mehr mit dem Thema "Handlettering" beschäftigt und euch mal einen Spruch gelettert. Perfekt ist es lange nicht, aber genau das kann es doch auch irgendwie sympathisch machen, oder? Vielleicht gefällt es ja dem ein oder anderen! Ladet es euch einfach runter und druckt es euch aus! Wenn ihr mir Bilder von den fertigen Drucken zukommen lasst, wär ich natürlich super froh, das Design in Aktion zu sehen!

Bald werdet ihr dann auch wieder das ein oder andere kreative Projekt am Blog finden - nicht zuletzt, weil ich den ein oder anderen Gastblogger hier begrüßen darf. Ihr dürft gespannt sein! Und jetzt kommt gut ins Wochenende!